„Meinen Nieren zuliebe“: 
13 Radpatenteams gingen am 25. August  in Hamburg an den Start

Bei optimalen Bedingungen starteten am letzten Augustwochenende 13 Radteams für die  „Meinen Nieren zuliebe“-Aktion beim „Jedermannrennen“ der  Vattenfall Cyclassics in Hamburg. Die Teams – bestehend je aus einer Nierenpatientin/einem Nierenpatienten und einer Ärztin/einem Arzt bzw. einer Fachpflegekraft – hatten nicht nur Spaß, sondern radelten vor allem auch für eine gute Sache: In knallorangefarbenen Trikots zogen sie die Blicke der 400.000 Zuschauer auf sich und schärften damit das Bewusstsein für Nierenerkrankungen.

Das „Meinen Nieren zuliebe Team“ 2013

Die „Meinen Nieren zuliebe“-Aktion der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, der Deutschen Nierenstiftung und des Bundesverbandes Niere e.V. fand nun bereits zum fünften Mal in Hamburg statt. Seit Beginn ist die Firma Abbvie als Hauptsponsor aktiv und ermöglicht das Event, das sich wachsender Beliebtheit erfreut.

Von Anfang an war es ein Anliegen der Aktion, nierenkranke Menschen zu mehr Sport zu motivieren. Die 55-Kilometer-Strecke, die in einer Mindestgeschwindigkeit von 25 km/Stunde geradelt werden muss, erfordert eine gute Kondition, weshalb die Aktion besonders die jüngeren Patienten ohne Begleiterkrankungen anspricht. Dennoch gab es auch zahlreiche ältere Teilnehmer, die diese sportliche Herausforderung annahmen – der älteste war 73 Jahre. „Wir erhoffen uns, dass die Begeisterung der aktiven Teilnehmer auch die anderen Patienten in den Nierenzentren motiviert, sich sportlich zu betätigen“, so Prof. Dr. Jan Galle (Lüdenscheid), Sprecher der DGfN, der auch selbst am Radrennen teilnahm. „Natürlich kann sich nicht jeder Patient eine solche hohe Leistung abverlangen, aber auch kleine Trainingseinheiten können viel bewirken. Denn Sport hat viele positive Effekte; er senkt den Blutdruck, verbessert die Phosphatbilanz und hilft auch, Depressionen vorzubeugen. Wir Nephrologen sollten daher unseren Patienten Sport empfehlen.“

Um mehr Patientinnen/Patienten für die „Meinen Nieren zuliebe“-Aktion zu gewinnen, war in diesem Jahr erstmals ein „Radpatenkonzept“ erdacht worden. Dadurch hatte jeder nierenkranke Teilnehmer einen ärztlichen oder pflegerischen Teampartner an seiner Seite. Viele der Teams trainierten im Vorfeld gemeinsam, einige tauschten sich vorab über die Facebook-Seite aus.

Bei Sonnenschein und moderaten Temperaturen hatten die 22.000 Radfahrer, die insgesamt an den „Vattenfall Cyclassics“ teilnahmen, optimale Radfahrbedingungen. Alle 26 „Meinen Nieren zuliebe“ Radler kamen ans Ziel – mitunter mit sportlichen Bestleistungen. Die Ehrung der Teilnehmer nahm Prof. Dr. Jan Galle, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, vor.

Ein weiterer Bestandteil, der die “Meinen Nieren zuliebe“-Aktion abrundet, ist das Nierenzelt auf dem Jungfernstieg. Viele Patienten nutzen das Angebot der kostenfreien Blutdruckmessung, Blutzucker- und Cholesterin- sowie BMI-Bestimmung. Darüber hinaus bot die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie und die Deutsche Nierenstiftung Informationsmaterial zur Prävention von Nierenerkrankungen an. Auch der Hauptsponsor Abbvie war mit einem Stand vor Ort, ebenso die Firma Servier, die neben den Unternehmen Cellpharm, Shire und Spektrum der Dialyse zu den Co-Sponsoren der „Meinen Nieren zuliebe-Aktion“ 2013 zählte. Prominent vertreten waren auch der Bundesverband Niere e.V. und die Nieren Selbsthilfe Hamburg e.V., die tatkräftig Werbung für Organspende machten. „Gerade angesichts der dramatisch rückläufigen Organspendezahlen ist es wichtig, solche Aktionen zu nutzen, um an die Spendebereitschaft der Bevölkerung zu appellieren“, so Galle.